Das Informations- & Fortbildungsportal für Apotheken Sanofi
Menü

Das ist ja mal kreativ!

Das Erfolgsrezept jeder Apotheke sind einzigartige Ideen. Wir stellen Ihnen vier Kreativitätstechniken für das gesamte Team vor, die leicht zu verstehen sind und sich unkompliziert in den Alltag integrieren lassen.

Ob in der Beratung, bei der Aktionsplanung oder im Marketing: Hinterlassen Sie bei Ihren Kunden einen bleibenden Eindruck. Was Sie dafür brauchen? Ein wenig Zeit und eine zündende Idee! Die folgenden vier Techniken helfen Ihnen dabei, kreativ zu werden. Schon der Visionär Walt Disney erklärte es ganz simpel: „If you can dream it, you can do it“ – Wenn Sie es sich vorstellen können, lässt es sich auch verwirklichen.

Teambuilding in der Apotheke: Die Brainstorming-Methode

Viele Köpfe, viele Ideen: Brainstorming ist eine bewährte Methode, um kreatives Denken zu fördern. Sie überzeugt durch zahlreiche Einsatzbereiche und bezieht das gesamte Team ein. Orientieren Sie sich an der Prämisse „Jede Idee ist willkommen“. Mithilfe einer Pinnwand im Aufenthaltsraum kann beispielsweise jedes Teammitglied über einen fest definierten Zeitraum Vorschläge aufschreiben und optisch darstellen. Sie können dann thematisch strukturiert und zu verschiedenen Clustern zusammengefasst werden, zum Beispiel Aktionsplanung, Teambuilding oder Beratung. So planen Sie ganz einfach die nächste Infoveranstaltung. Anstatt Kritik und Befangenheit stehen vielmehr Offenheit und die individuelle Kreativität im Fokus: Ideen werden angesprochen und vor allem ausgesprochen. Die Bewertung erfolgt anschließend gemeinsam anhand von Kriterien wie Machbarkeit, Zeitaufwand oder Kosten. Darüber hinaus stärken regelmäßige Kreativsitzungen mit einem Moderator die betriebliche Gruppendynamik.

Geeignet für das gesamte Apothekenteam.

Kreativer im Alltag: Die Idee des Monats

In manchen Firmen gibt es den „Mitarbeiter des Monats“. Die „Idee des Monats“ hingegen soll das Team der Apotheke für ihren Ideenreichtum auszeichnen. Bringen Sie einen Briefkasten an, in dem jeder Mitarbeiter – egal ob anonym oder mit Namen – über einen Zeitraum von drei Wochen hinweg Ideen einwerfen kann. So sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt: Die Planung eines Apotheken-Blogs mit persönlichen Anekdoten für Ihre Kunden, ein Gesundheits-Check mit Yoga-Stunde, neue Möglichkeiten der Anordnung von Sicht- und Freiwahl oder die Herstellung eigener Produkte sind nur einige Möglichkeiten. Gerne kann dieser Briefkasten auf die gesamte Apotheke erweitert werden: Was denken und wünschen sich wohl Ihre Kunden? Gibt es Lob oder Kritik? Notierte Gedanken sind meist ehrlicher und origineller als ein Gespräch oder Meeting. Am Ende des Monats stimmt das Team ab und kürt die beste Idee – die dann umgesetzt wird.

Geeignet für das Team und den Austausch zwischen Apotheke und Kunden.

Knackig frische Ideen: Die Apfel-Methode

Die sogenannte Apfel-Methode1 beinhaltet fünf verschiedene Techniken zur Ideenfindung: Jeder Buchstabe steht für eine Technik. Alle fünf sind frei miteinander kombinierbar und sorgen so für Abwechslung im Team. Der Kern des Apfels: Durch die unterschiedlichen Gedankenkombinationen entstehen viele kreative Ideen.

A wie Assoziation: In der ersten Phase findet ein Brainstorming oder auch Brainwriting statt. Hier geht es darum, Einfälle zu einem bestimmten Thema zusammenzutragen. Gerne kann dies in der Gruppe geschehen. Eine relevante Fragestellung ist zum Beispiel: Welche Indikationsgebiete werden im Frühling wichtig? Wie lassen sie sich in der Schaufensterdeko aufgreifen?

P wie Perspektivenwechsel: Ein Perspektivwechsel vom Mitarbeiter zum Kunden kann Probleme und Verbesserungsmöglichkeiten sichtbar machen. Dabei stellen sich die Mitarbeiter Fragen wie „Was stört Sie an der Beratung über Halsschmerzen? Welche Fragen bleiben offen?“

F wie Fragetechnik: In Anlehnung an den Perspektivwechsel werden Fragen formuliert, die eine Problemstellung mit sich bringen. Beispiel: „Was weiß eine Hausfrau bereits über die Thematik?“ oder „Wie würde ein Marketingchef die Aktionsplanung bewerten?“

E wie Ebenenwechsel: Diese Methode dient dazu, zwischen der konkreten und der abstrakten Ebene zu wechseln. Sie übertragen also eine existierende Lösung auf neue Anwendungsbereiche. Zum Beispiel: „Für wen könnte dieses Produkt noch nützlich sein?“

L wie Lotteriemethode: Wie bei der Lotterie regiert hier der Zufall. Ein Team wirft, aufgeteilt in zwei Gruppen, unterschiedliche Begriffe in den Raum. Binnen kurzer Zeit sollen die Teams Ideen für eine Marketing- oder Verkaufsaktion der genannten Begriffe entwickeln.

Geeignet für das gesamte Team und zur Auflockerung des Betriebsalltags.

Kreativitätstechnik in der Beratung: Die Columbo-Strategie

Der TV-Ermittler Inspektor Columbo ist ein Meister der Fragetechnik: Er versetzt sich in sein Gegenüber und kitzelt durch scheinbar belanglose Fragen wichtige Details aus den Befragten heraus. Diesen Ansatz können Sie für Ihre Beratung nutzen – natürlich ohne Ihre Kunden dabei zu verhören. Eine Kombination aus Wissen, aktivem Zuhören und sicherem Auftreten ist dafür von zentraler Bedeutung. Da diese Methode vorwiegend bei Verkaufsverhandlungen zum Einsatz kommt, ist vor allem eine kreative und ideenreiche Fragetechnik gefragt: Die Beratung sollte sowohl Präzisierungsfragen („Wie genau fühlt sich das an?“) als auch Bestätigungsfragen („Verstehe ich das so richtig?“) einschließen. Vertrauen Sie außerdem auf Ihre Beobachtungsgabe. Denn oftmals geht es nicht nur um Gesprochenes – Pausen, Tonfall und Körpersignale erzählen weit mehr über die Person. Deshalb sollten Sie nicht sich selbst oder das Produkt in den Mittelpunkt stellen, sondern Ihren Kunden. So vermitteln Sie ihm Vertrauen und Sicherheit.

Geeignet für die tägliche Beratung des Apothekenteams am HV.

1 www.marketinginwestfalen.de/blog/die-apfel-methode-kreative-ideen-mit-biss/, letzter Zugriff: 20.12.2017

Mehr zum Thema lesen

Spannende Tipps rund um
die Apothekenwelt

Blättern Sie sich durch unsere Magazine „selfmedic“ und „pia" und bringen Sie Ihren Kunden dadurch Vorteile.

Zu unseren Magazinen
Sie. Wir. Und Ihre Apotheke.